Neulich am Gartenzaun – Torschüsse

Das Rentnerehepaar Heinz und Else erlebt den ganz normalen Alltagswahnsinn mit ihren Nachbarn am Gartenzaun. Kurzgeschichten aus der Vorstadtsiedlung zum Lesen oder Überlesen. Episode 9.

Neulich am GartenzaunElse bekam den Ball in den Rücken, als sie gerade über das Chinaschilf gebeugt stand, um es zurückzuschneiden. Wenig erfreut kam sie hoch und blickte sich um, woher das Geschoss wohl gekommen sei. Da raschelte es auch schon in der Kirschlorbeer-Hecke neben ihr, und in einer Lücke zwischen den lädierten Zweigen erschien Tom und lugte herüber. Der Fünfzehnjährige wohnte mit Schwester Laura und Mutter Steffi im Mehrfamilienhaus um die Ecke. Der Gemeinschaftsgarten des dreistöckigen Hauses stieß an der kurzen Kopfseite mit dem von Heinz und Else zusammen. „Tschuldigung!“, brachte der wortkarge Teenager heraus und blickte Richtung Ball, der nun hinter Else auf dem Rasen lag. Else sah ebenfalls kurz nach dem Ball, dann wieder zu Tom, stellte die Hände in die Hüften, zog eine Augenbraue hoch und wartete. Sie kannte Tom und seine Schwester Laura schon seit fünf Jahren. So lange wohnten sie mit ihrer alleinerziehenden Mutter bereits nebenan. Und die Bälle, die Else oder Heinz in dieser Zeit schon aus ihren Stauden geklaubt und über den Zaun zurückgereicht hatten, waren ungezählt. Und die Frisbees. Federbälle. Schuhe. Einmal sogar Lauras Badeanzug.

Jetzt wartete Else, dass ein wenig mehr Reaktion von dem Jungen kam. Der sank ein wenig weiter in sich zusammen, als Else ihren Mürrische-Alte-Dame-Blick auf ihm niederlies und die Stille sich mit jedem Moment zementierte. Else wusste genau, welche Wirkung solche Blicke auf Kinder und Jugendliche haben konnten, wenn sie nur früh genug damit in Berührung kamen. Tom und Laura hatten im Laufe der Jahre schon reichliche Mengen dieser Blicke geerntet. Und sie hatten gelernt: mit Sturheit kamen sie da nicht weiter. Deshalb entschied sich Tom nun auch zu einem weiteren Satz: „Entschuldigung, Frau de Winter, könnte ich meinen Ball wiederbekommen?“. Bewusst zögerlich nickte Else nun, hob den Ball auf, warf ihn mit noch immer gehobener Augenbraue wieder über Zaun und Hecke zu den Nachbarn zurück. „Danke“, rief Tom im Gehen und raschelte sich durch die Hecke zurück dem Ball hinterher. Die Erleichterung, hier ohne weitere Standpauke wegzukommen, war ihm anzuhören. Auch die hatte Else in besagten fünf Jahren reichlich ausgeteilt. Wobei das immer weniger wurde – die Blicke reichten inzwischen. Darüber schmunzelte Else nun. Eigentlich machte es ihr gar nichts aus, hier und da einen Ball zurückzuwerfen. Oder einen Badeanzug. Sie nutze bloß gerne die Gelegenheit, den Kindern Respekt und Höflichkeit abzunötigen, denn beides zu lernen, das fand sie wichtig. Wobei das ihrer Ansicht nach durchaus für beide Seiten gelten sollte. Deshalb rief sie Tom noch ein lautes, jetzt freundliches „Bitte“ hinterher, bevor sie sich wieder ihrem Chinaschilf widmete.

Jetzt dürfen Zimmerhortensien einziehen

Bis Ende Februar sollte man besser warten, bevor man Zimmerhortensien kauft, hatte ich Ihnen vor kurzem geraten (siehe dieser Blogbeitrag). Nun aber ist es endlich so weit: Die wunderschönen Zimmerhortensien dürfen einziehen!

Hortensia Natural Spring Hortensie PellensMit ihren großen Blüten in zahlreichen Farben sind Hortensien ein wunderschöner Frühlingsschmuck für die Wohnung. Und außerdem sind sie praktische Lufterfrischer. Das niederländische Forschungsinstitut Fytagoras Plant Science aus Leiden hat dies sogar in Studien nachgewiesen. Über die zahlreichen kleinen Blüten und die dichten Blätter der Pflanze verdunstet besonders viel Wasser; diese Feuchtigkeit gelangt in die Raumluft. Damit wirken Zimmerhortensien wie natürliche Luftbefeuchter. Das hilft gegen die trockene Heizungsluft, die häufig Haut, Augen und Atemwege stresst. Die Empfehlung des Fytagoras Instituts lautet: „Je mehr Hortensien in Wohnräumen, um so besser entwickelt sich die relative Luftfeuchtigkeit. Für ein gesundes Raumklima sollten mindestens zwei Hortensien pro Raum aufgestellt werden.“

Viele Menschen sind aber sehr skeptisch, was Hortensien als Zimmerpflanzen angeht. Zu Unrecht, wie ich finde. Es sind in der Regel Pflegefehler und falsche Erwartungen, die die Freude an der Hortensie verkürzen.

Hortensien VintageManchmal ist die Erfahrung, dass die Blätter oder Blüten schon nach kurzer Zeit braun werden. Das liegt dann in der Regel an Lichtmangel. Deshalb habe ich geraten: Hortensien erst ab Ende Februar kaufen. Der Sonnenstand ist vorher noch so niedrig, dass nur die „falschen“ Wellenlängen bei uns ankommen und insgesamt selbst am Südfenster einfach zu wenig Lichtintensität hereinkommt. Was uns Menschen schon hell erscheint, ist für Pflanzen trotzdem noch dunkel. Und auch nach Ende Februar brauchen Hortensien einen möglichst hellen Platz im Haus. Aber wiederum keine pralle Sonne hinter der Scheibe, denn dann steigt die Verdunstung so hoch, dass die Pflanze mit „trinken“ kaum nachkommt und die Hitze auf den Blättern wird womöglich so groß, dass sie verbrennen können. Der beste Standort ist auf dem Fensterbrett oder direkt neben einem Fenster, aber ohne pralle Sonne. Übrigens muss eine Hortensie nicht, wie manchmal gesagt, generell „kühl“ stehen. Hortensien fühlen sich bei Raumtemperatur sehr wohl. Der Wurzelballen sollte immer durchgehend etwas feucht sein. Beim Gießen daher immer so reichlich Wasser geben, dass es unten am Topf wieder herausläuft, dann ist der Wurzelballen wirklich komplett durchfeuchtet. Gerne auch mal bis zum Topfrand in Wasser eintauchen und warten, bis keine Blasen mehr aufsteigen. Überschüssiges Wasser dabei aber unbedingt sofort abgießen und niemals im Übertopf stehen lassen, denn Staunässe lässt die Wurzeln faulen. So gepflegt können Zimmerhortensien Zuhause acht bis zwölf Wochen blühen.

Zorro Hortensie HortensiaEinmal verblüht allerdings macht es keinen Sinn, eine Hortensie noch im Zimmer zu halten. Es sei denn, sie geällt einem als Grünpflanze. Neue Blüten wird die Hortensie im Haus nicht ansetzen. Denn Hortensien benötigen eine ganz bestimmte Klima- und Lichtmengenabfolge mit Herbst und sogar Winterfrost-Zeiten, um neue Blüten anzulegen. Das klappt im Haus nicht. Doch die verblüte Zimmerhortensie muss deshalb nicht in den Kompost. Denn sie kann genauso gut draußen stehen. Zimmerhortensien sind genau die gleiche Arte Hortensie, wie sie auch als Gartenhortensie verkauft werden, nämlich Hydrangea macrophylla, also Bauernhortensien. Lediglich sind es in der Regel die kleinwüchsigen Sorten, damit sie in den Blumentopf passen. Doch auch die können noch größer und buschiger werden. Wer also Balkon, Terrasse oder Garten hat, kann seine Zimmerhortensie dort unterbringen, im Kübel oder im Beet, und wird bei guter Pflege im nächsten Jahr neue Blüten haben. Aber bitte erst ab Mitte Mai raussetzen, Zimmerhortensien sind an Wärme gewöhnt und müssen sich draußen erst aklimatisieren.

Und wie setzt man eine Zimmerhortensie am besten in Szene? Dazu möchte ich Ihnen meinen Blogtext „Kuscheliges Zuhause für den Frühling“ empfehlen.

Ich wünsche eine bunte Hortensienzeit!

Ihre Hortensia

Hortensien richtig schneiden

Hortensien wollen geschnitten werden – wann und wie erklären wir hier.

Die ersten milden Tage sind sehr früh dran in diesem Jahr, zumindest in vielen Regionen Deutschland. Und dann kribbelt es Hortensienbesitzern meist sofort in den Scheren. Aufräumen steht auf dem Programm – doch kann ich Hortensien in Beet und Kübel jetzt schon schneiden? Und schneide ich sie ganz herunter oder nur die Spitzen? Man liest ja im Internet von beidem.

Die Antwort auf diese Fragen ist: Jain! Es kommt nämlich sowohl auf die Klimaregion an, in der man wohnt, als auch auf die Hortensiensorte, die man hat. Wir schauen uns das hier einmal näher an.

Wann kann ich schneiden?
Grundsätzlich werden Hortensien im Frühjahr beschnitten. Aber späte Fröste können, auch wenn die Pflanzen von Natur aus sehr kälteresistent sind, Knospen noch erfrieren lassen, so dass die Blüte ein Jahr lang teilweise bis ganz ausfällt. Auch kann an frisch gekappten Zweigen der Frost leichter Schaden anrichten als an ungeschnittenen. Daher macht es Sinn, mit dem Schneiden so lange zu warten, bis die Minustemperaturen wirklich überstanden sind. Und das ist, so sehr wir uns das auch anders wünschen, erst nach den Eisheiligen Mitte Mai sicher der Fall. Das ist gerade für Bauernhortensien (Hydrangea macrophylla) sehr entscheidend, die ja nur am alten Holz blühen (siehe unten SChnitt-Typ 1). Die Arten von Schnitt-Typ 2 können hingegen schon früher, also je nach Witterung auch Ende Februar/Anfang März bereits geschnitten werden.

Wie schneide ich Hortensien?
Wie tief ich Hortensien zurückschneiden muss und kann, hängt zu allererst von der Art ab. Grundsätzlich gibt es vier Schnitt-Typen, in die sich Hortensien einteilen lassen.

Schnitt-Typ 1
Bei Hortensien der Arten „Hydrangea macrophylla“ (auch Bauernhortensien genannt) und „Hydrangea aspera“ (Raublatt-Hortensie) werden in der Regel nur die alten, vertrockneten Vorjahresblühten direkt oberhalb der neuen Knospen abgeschnitten. Denn diese Hortensienarten blühen am „alten“ Holz. Die Sträucher legen bereits im Herbst ihre Knospen für das nächste Jahr an. Schneidet man diese Hortensien nun im Frühjahr stärker zurück, schneidet man die Blütenknospen mit ab. Also werden sie in diesem Jahr nicht mehr blühen.

Der Pflanze selber macht auch ein tieferer Rückschnitt allerdings nichts aus. Wird eine macrophylla zu groß, kann man sie daher ruhig weiter zurückschneiden. Aber das am besten Anfang Juli, dann legt die Pflanze eventuell noch neue Blütenknospen für das nächste Jahr an.
Durchaus gut tut älteren, dicht gewachsenen Hortensien hingegen hin und wieder ein „Verjüngungsschnitt“. Dabei wird rund ein Drittel der Zweige knapp über dem Boden abgeschnitten, am besten die dicksten und ältesten. Die Pflanze wird so zur Bildung neuer Triebe angeregt, die dann auch wieder mehr Blüten bilden.

TIPP: Wer die großblumigen Bauernhortensien liebt, sich wegen des Schneidens aber unsicher ist, sollte sich eine „Everbloom“ zulegen. Diese besonderen Hortensien blühen am alten und am neuen Holz – ihnen können auch späte Fröste oder ein tiefer Rückschnitt nichts anhaben.

Schnitt-Typ 2
Komplett bis knapp über den Boden zurückgeschnitten werden können hingegen die Hortensien der Arten „Hydrangea paniculata“ (Rispenhortensie) und „Hydrangea arborescens“ (Schneeball-Hortensie). Und zwar so, dass immer mindestens ein Knospenansatz pro Trieb bestehen bleibt. Denn diese Hortensienarten legen erst im Frühjahr ihre Blütenknospen an den Trieben an, die jetzt neu wachsen. Der komplette Rückschnitt ist nicht jedes Jahr nötig, wenn der Busch größer werden soll. Er regt jedoch die Blütenbildung an. Und werden die Triebe nach ein paar Jahren zu lang, können sie umfallen – spätestens dann sollte man kräftig einkürzen.

TIPP: Ausnahmen sind die Rispen-Hortensien-Sorten „Praecox“ und „Dharuma“ – sie blühen ebenfalls am alten Holz und werden nach Schnitt-Typ 1 behandelt.

Schnitt-Typ 3
Die beiden Hortensien-Arten „Hydrangea sargentiana“ (Samt-Hortensie) und „Hydrangea anomala subsp. petiolaris“ (Kletter-Hortensie) brauchen gar keinen Rückschnitt. Sie können aber sowohl eingekürzt als auch durch das Herausnehmen einzelner Triebe ausgelichtet werden.

Schnitt-Typ 4
Es gibt auch eine Hortensie, die möglichst gar nicht geschnitten werden sollte: „Hydrangea quercifolia“ (Eichblatt-Hortensie). Sie wächst sonst oft nur sehr unschön weiter. Daher sollten auch hier im späteren Frühjahr lediglich vertrocknete oder erfrorene Pflanzenteile und die Vorjahresblüten herausgenommen werden.

Neulich am Gartenzaun – Feiertag

Das Rentnerehepaar Heinz und Else erlebt den ganz normalen Alltagswahnsinn mit ihren Nachbarn am Gartenzaun. Kurzgeschichten aus der Vorstadtsiedlung zum Lesen oder Überlesen. Episode 8.

Neulich am GartenzaunFür Heinz und Else war heute ein Feiertag. Einer, den sie schon beim Frühstück kaum erwarten konnten. Deshalb zogen sie sich auch etwas ganz Besonderes an. Ihre Gummistiefel nämlich, die alten Jacken, Handschuhe, Hüte. Garten-Outfit! Heute sollte der erste Tag des Jahres sein, an dem Sie endlich wieder „richtig“ im Garten werkeln würden. Ihre Vorfreude war riesig. Der Schnee war weg, die Temperaturen gestiegen, Regen gerade nicht in Sicht. Und so gab es einiges, was man schon machen konnten. Vor allem standen die ersten Schnittarbeiten auf dem Programm. Zunächst würde der Apfelbaum drankommen, an dem hier und da etwas ausgelichtet werden musste. Auch die Himbeeren und der Sommerflieder konnten jetzt ausgelichtet bzw. runtergeschnitten werden, je nach Sorte. Danach sollten die sommergrünen Gräser ihre Jahresrasur bekommen. Wenn die Beete nicht zu nass sind, könnte man auch schon eine erste Unkraut-Runde machen, denn die Wildkräuter würden die ersten sein, die bei den wärmeren Temperaturen einen Wachstumsschub bekämen. Aber bei Heinz und Else würde die Hälfte dieser Liste auf einen anderen Tag fallen müssen. Denn alles auf einmal zu wollen, das war nicht gut. Mit Übermotivation hatten Heinz und Else in ihren vielen Gärtner-Jahren so ihre Erfahrung gesammelt. Da legte man begeistert los, wühlte sich durch, fühlte sich wohl, ließ die Pause vor Begeisterung aus – und am Abend taten einem dann sämtliche Knochen weh. Und das Ende vom Lied war, dass man tagelang gar nicht in den Garten konnten, weil Muskelkater und schmerzende Gelenke ihre Pause vehement einforderten. Nein, danke, da verzichteten Heinz und Else gerne. Also machten sie nach dem Stutzen des Apfelbaumes erst mal eine Kaffeepause auf der Gartenbank. Sie räkelten ihre schon etwas steifen Glieder zurecht, hörten den Vögeln zu, die in der Hecke zwitscherten, schauten auf die Schneeglöckchen und Krokusse in den Beeten – und waren einfach glücklich. Es war alles so, wie ein Feiertag eben sein sollte.

Neulich am Gartenzaun – Der Stern

Das Rentnerehepaar Heinz und Else erlebt den ganz normalen Alltagswahnsinn mit ihren Nachbarn am Gartenzaun. Kurzgeschichten aus der Vorstadtsiedlung zum Lesen oder Überlesen. Episode 7.

Neulich am Gartenzaun„Hast du eigentlich noch Weihnachtsstimmung?“, fragte Else plötzlich. Heinz senkte völlig überrascht die Zeitung. Das Ehepaar saß in seiner kleinen Küche beim Frühstück. „Weihnachtsstimmung?“, fragte er verwirrt zurück und schaute um sich. Die Weihnachtsdekoration war natürlich längst in ihren Kartons verstaut, statt ihrer standen die Weiterlesen

Kalt – Kälter – Keine Sorge

Es ist ungewohnt kalt in Deutschland. In vielen Regionen jedenfalls, mit Temperaturen bis -15 Grad in der Nacht. Um die Hortensien müssen wir uns jedoch zum Glück keine allzu großen Sorgen machen.

Hortensien sind bis -15 Grad locker, einige Sorten sogar bis -25 Grad winterfest. Womit die Temperatur am Wurzelstock im Boden gemeint ist. Und bis der Boden tatsächlich diese niedrigen Temperaturen erreicht, das dauert. Zumal, wenn Schnee liegt, und der ist ja in diesen Wochen auch weit verbreitet reichlich gefallen. Denn die Schneedecke schützt vor Wind Weiterlesen

Neulich am Gartenzaun – Motivation

Das Rentnerehepaar Heinz und Else erlebt den ganz normalen Alltagswahnsinn mit ihren Nachbarn am Gartenzaun. Kurzgeschichten aus der Vorstadtsiedlung zum Lesen oder Überlesen. Episode 6.

Neulich am Gartenzaun„Hier!“, rief Heinz von der Couch aus und raschelte begeistert mit der Zeitung. „Hier, Else, schau. ‚Mehr Motivation trotz Lockdown-Langeweile‘, heißt dieser Artikel. Sehr interessant. Acht Tipps, wie man aus dem Motivationsloch herauskommt.“ Else steckte den Kopf durch die Küchentür und gab ein mäßig interessiertes „Aha“ von sich. Sie war gerade beim Kräuter hacken für das Mittagessen. (Es gab Ofenkartoffeln Weiterlesen

Im Winter das Gießen nicht vergessen

Gießkanne Hortensie Gießen HitzeAuch im Winter kann es nötig sein, die Hortensien draußen oder im Winterquartier zu gießen. Warum und wie viel, darum geht es diesmal.

Warum auch jetzt gießen?

Hortensien sind Gehölze und verlieren im Winter dementsprechend ihre Blätter. Aber die Verdunstung von Wasser hört nicht komplett auf. Deshalb müssen Hortensien auch Weiterlesen

Neulich am Gartenzaun – Erinnerungen

Das Rentnerehepaar Heinz und Else erlebt den ganz normalen Alltagswahnsinn mit ihren Nachbarn am Gartenzaun. Kurzgeschichten aus der Vorstadtsiedlung zum Lesen oder Überlesen. Episode 5.

Neulich am GartenzaunHeinz hatte absolut keine Chance, noch in Deckung zu gehen. Er stand mit dem Müllbeutel in der Hand neben seinen Tonnen am Grundstücksende, als das „Morgen, Heinz“ ihn erreichte. Er hätte den Weg zurück durchs Gartentor nicht mal im Laufschritt noch geschafft. Wäre auch nicht gerade unauffällig gewesen. Also atmete er tief durch und drehte sich um in Richtung der Stimme, die ihn Weiterlesen

Neulich am Gartenzaun – Der Plan

Das Rentnerehepaar Heinz und Else erlebt den ganz normalen Alltagswahnsinn mit ihren Nachbarn am Gartenzaun. Kurzgeschichten aus der Vorstadtsiedlung zum Lesen oder Überlesen. Episode 4.

Neulich am GartenzaunDer Wohnzimmertisch von Heinz und Else sah aus wie Kraut und Rüben. Aber das passte immerhin zum Thema: Die Gartenplanung für 2021 stand an. Immer im Januar kramte das Seniorenpaar voller Elan Papier und Stifte hervor, Lineal und Radiergummi, Pflanzkalender und Gartenskizze, holte die Samentütchen ans Licht und die Kataloge von Pflanzenanbietern und breitete alles säuberlich chaotisch neben- und Weiterlesen