Juni: Hitzewelle – so tun Sie Ihren Hortensien Gutes

Viele von Ihnen werden an besonders heißen Tagen beobachten, dass trotz gut feuchter Erde die Hortensien tagsüber „schlappen“. Zu Recht sorgen Sie sich in solchen sommerlichen Hitzephasen um Ihre Schützlinge. Denn hohe Temperaturen sind purer Stress für alle Arten, selbst für die Sonnenliebhaber wie Rispen- und Waldhortensien. Das hat mit der Wasserversorgung zu tun. Deshalb möchte ich Ihnen ein paar Infos an die Hand geben, was Sie Ihren Hortensien bei Hitze Gutes tun können.

Hitze Hortensie Tipp

Die Erde ist feucht aber oben schlappts? Die Verdunstung ist schuld.

Hitze – warum eigentlich ist sie ein solches Problem, selbst wenn man regelmäßig und richtig gießt? Und warum passiert das bei uns so gerne, während Hortensien in viel wärmeren Regionen das nicht haben? Das hat einen simplen Grund:

In unseren Breiten sind die Hortensien meist einfach nicht an diese „Durststrecken“ gewöhnt. Sie sind in unseren humosen Böden gut mit Stickstoff versorgt und bilden dann in den frischen Frühjahrszeiten viele große Blätter aus. Der Boden in südlichen Europa ist meist sandiger und der Sommer startet früher, daran haben sich die dortigen Hortensien mit teils kleineren und härteren Blattzellen gut angepasst. Bei uns aber kommen erst im Sommer die hohen Temperaturen und dann geht die Verdunstung über die üppigen, weichen Blätter der Hortensien so schnell, dass die Pflanze über ihre Wurzeln nicht zügig genug ausreichend Wasser nach oben bis in die Blüten transportiert bekommt, um den Wasserverlust auszugleichen. Dann „schlappt“ die Pflanze. Zum Glück sind Hortensien so robust, dass sie sich dann meist über Nacht wieder aufrichten. Dennoch ist dieser „Durst“ natürlich sehr unangenehm und stressig, wie beim Menschen auch. Und jeder Stress macht Pflanzen anfälliger für zum Beispiel Schädlinge. Daher macht es Sinn, den Hortensien mit ein paar Tricks die Hitzewelle zu erleichtern.

 

Tipp 1: Auch Sonnenkinder tragen Schirm

Sonnenschirm schützt Hortensie vor HitzeAn heißen Sommertagen wird belohnt, wer sich um einen optimalen Standort für seine Hortensien gekümmert hat. Man kann es nicht oft genug sagen: Alle Hortensienarten bevorzugen Halbschatten. Auch die „Sonnenkinder“ unter den Hortensien wie die Arten Hydrangea arborescens (Deutsche Namen: Waldhortensie, Schneeballhortensie) und Hydrangea paniculata (Deutsche Namen: Rispenhortensie, Fliederhortensie). Sie kommen mit mehr Sonne klar, aber irgendwann ist auch ihre Verdunstungs-Grenze erreicht.

Wer mit dem Gießen nicht nachkommt oder sieht, dass die Hortensie leidet, sollte im Hochsommer Kübel in den Halbschatten rücken. Und wer die Möglichkeit hat, ein Sonnensegel übers Beet zu spannen oder einen Schirm in den Blumenkübel zu stecken, braucht sich nicht albern vorzukommen.

Tipps 2: Abends viel und morgends nachlegen

Gießkanne Hortensie Gießen Hitze

Wer Hortensien hat, sollte die Gießkanne bei großer Hitze nie weit weg stellen.

Beim Gießen geht es jetzt darum, dass die Hortensie über den ganzen Tag hinweg ausreichend Wasser hat. Deshalb gießt man an besonders heißen Tagen am besten in zwei Schritten: Abends sollte man sozusagen für die Hortensie gießen, morgens für das feuchte Erdreich als weiteren Nachschub.

Abends zu gießen heißt, wassersparend zu gießen. Jetzt verdunstet das Wasser nicht schon halb, bevor es die Pflanze überhaupt aufnehmen kann. Die Nacht kann die Pflanze gut nutzen, um ihre Wasserspeicher wieder prall zu füllen. Daher sollten Sie abends sehr kräftig und durchdringend gießen. Das heißt: bis es beim Kübel unten wieder herausläuft bzw. im Beet ruhig 5 Liter pro 20 cm Pflanzenhöhe. Und achten sie darauf, dass das Wasser auch wirklich in dem Bereich ankommt, in dem die Wurzeln stehen. Gerade bei frisch gepflanzten Hortensien geht schnell das meiste Wasser in die lockere Umgebungserde, statt in den kompakten Wurzelballen. Von daher immer mittig in die Pflanze hineingießen, dicht am Boden und in mehreren Schüben, damit nicht alles Wasser seitlich wegläuft.

Hortensie schlappt Tipps Wanne

„Schlaffis“ ab in die Badewanne!

Wer seine Hortensie in einem kleineren Topf stehen hat, kann diesen auch gut alle zwei Tage „tauchen“. Also die Hortensie in eine Wanne oder einen Eimer voll Wasser stellen, so dass der Wurzelballen ganz unter Wasser ist. Nun etwa eine Stunde lang darin stehen lassen, bis keine Blasen mehr aufsteigen. Dann hat das Erdreich seine maximale Wassermenge aufgenommen und der Topf kann wieder an seinen normalen Standort gestellt werden. Wer Ton-Übertöpfe hat, diese gleich mit tauchen – auch Ton nimmt Wasser auf. Die Hortensien aber nie über einen längeren Zeitraum im Wasser stehen lassen, denn Staunässe schädigt ruckzuck die Wurzeln.

Früh am morgen dann hat die Pflanze schon reichlich von dem zur Verfügung stehenden Wasser aus dem Erdreich herausgesogen. Nun können Sie sehr gut nochmals eine geringere Menge Wasser nachgießen, so dass die Erde wieder gut feucht ist. Vorsicht: Schlammig darf die Erde aber wegen besagter Staunässe nicht dauerhaft werden. Prüfen Sie also (besonders bei Kübelhortensien), ob die Erde eventuell doch noch sehr nass ist. Ist sie schon abgetrocknent, wie gesagt etwas nachgießen. So hat die Pflanze ein Reservoire für den Tag. Und die Feuchtigkeit, die durch die Tageswärme nun aus dem Erdreich verdunstet, bringt der Hortensie hilfreiche Kühle. Wer es morgens nicht schafft, kann natürlich auch tagsüber nachgießen. Und steht die Hortensie im Schatten und zeigt akuten Wassermangel trotz feuchter Erde, können Sie auch die Blätter mal nass machen, um die Verdunstung zu verringern. Steht sie hingegen in der Sonne, bitte nicht über die Blüten und Blätter hinweg, um Verbrennungen zu vermeiden.

Tipp 3: Wind trocknet zusätzlich aus

Wind – noch dazu warmer bei hohen Temperaturen – trocknet bekanntlich aus. Siehe Fön. Um die Verdunstung der Pflanze über die Blätter und damit das oben beschriebene Phänomen des „Schlappens“ zu verringern, hilft ein Windschutz für die Pflanze. Im Beet kann dies eine andere Kübelpflanze sein, die vorübergehend davorgestellt wird. Oder ein seitlich gelegter Sonnenschirm. Ein Stuhl mit einem darübergehängten Handtuch…

Hortensien im Kübel können genauso geschützt werden. Oder man stellt sie eben vorübergehend an einen windgeschützteren Platz.

Tipp 4: Mauern und dunkle Pflanzkübel

Besonders heiß wird es immer vor Mauern, z.B. auf Balkonen, und unter Vordächern. Hier hilft neben einem Sonnenschutz auch eine abendliche Wasserdusche für die Wand, damit diese schneller abkühlt. Ich weiß, das ist jetzt nicht gerade wassersparend und sollte daher nur im Einzelfall mal gemacht werden.

Auch dunkle Pflanzkübel heizen sich stark auf. Das kann – neben der höheren Verdunstung – auch noch die Wurzeln schädigen. Also ab in den Schatten damit.

Nun denn, so weit meine Tipps. Ich hoffe, Sie und Ihre Hortensien kommen gut durch die heiße Zeit.

Ihre Hortensia

 

Juni: Das steht jetzt an

Pflege und Deko-Ideen rund um die Hortensie – hier die Stichpunkte für Juni.

  • Der Sommerschnitt
  • Hitzewelle? So tun Sie Ihren Hortensien Gutes
  • Hortensien-Namen verstehen

Ausführliche Texte zu den genannten Themen finden sich bereits in den Beiträgen oder folgen noch im Laufe dieses Monats.

Mai: Mit Hortensien gestalten – die bunte Terrasse

Wie setzt man Hortensien am besten in Szene? Wir haben diesmal eine Terrasse in den Blick genommen und zeigen Ideen für eine kunterbunte Dekoration mit blühenden Hortensien.

Wer es bunt mag und üppig bepflanzt, für den sind Hortensien ideale Zeitgenossen. Die vielen verschiedenen Farben, die sich über die Blühsaison sogar noch verändern, lassen sich wunderbar zu ganzen Farbpaletten mischen. Auf der Terrasse in unserem Beispiel wurde wahrlich aus dem Vollen geschöpft – blau, weiß, lila, rosa, rot, es sind alle Farben dabei. Sie ist von zwei Seiten vom Haus gerahmt und liegt mit den offenen Seiten nach Nord-Osten. Somit kommt nur die Morgensonne dorthin, ein idealer Platz für Hortensien.

 

 

Direkt neben der Terrassentür steht geschützt eine Samthortensie in einem Kübel. Nicht die Blüten sind hier der Blickfang, sondern die samtig überzogenen, großen Blätter. Diese Hortensienart braucht einiges an Raum, daher sollte man viel Platz einkalkulieren. Rundum stehen blühende Bauernhortensien, im Hintergrund hängt gar ein Hortensien-Gartenbild (speziell für den Außenbereich), so kommt Farbe in die schattige Ecke.

 

Verschiedene Höhen zu bepflanzen bringt zusätzlichen Platz für noch mehr Blüten und sieht einfach füllig aus. Daher wurden höhere und flachere Gefäße sowie Kisten zur Höhenstaffelung in der Bepflanzung kombiniert. Bei sehr farbiger Bepflanzung macht es auch nichts, wenn die Pflanztöpfe selbst unterschiedlichste Farben, Formen und sogar Materialien aufweisen. Farbkontraste sind hier bewusst eingefügt, zum Beispiel die dunkelrote Hortensie im hellen Terracotta-Topf und weiße und dunkel-lilafarbene Hortensien zusammen in einem Pflanztopf. Als weitere Begleiter wurden für diese Terrasse vor allem langlebige Stauden gewählt, darunter das schattenliebende Tränende Herz und robuste Margeriten. Aber auch Sonnenstauden können für einige Zeit hier stehen. Sind sie im Spätsommer verblüht, werden sie in den Garten gepflanzt.

Der „Colour Club“-Hortensien-Mix bringt gleich fünf Farben neben den Kamin.

Auf den beiden Seiten zum Garten hin ist die Terrasse eigentlich sehr offen. Die Besitzer haben sich diesmal entschlossen, dem Sitzplatz einen etwas geschlosseneren Rahmen zu geben. An der Hausecke steht ein grauer Grillkamin aus Metall, der eigentlich eher langweilig wirkt. Neben ihm aber hat eine „Colour Club“-Hortensie auf einem Metalltisch ihren Platz bekommen und schon wurde es kunterbunt. „Colour Club“ ist eine Marke, unter der es fertig farbgemische Hortensientöpfe mit drei, vier, fünf und sogar acht verschiedenen Farben gibt.

Auch in die andere Richtung, zum Garten hin gerichtet, sollte die Terrasse einen Rahmen bekommen. Hier kam ein Tisch aus Teakholz gerade recht, schon etwas älter und wackelig auf den Beinen und daher nicht mehr für die zentrale Essgarnitur geeignet. Er bekommt am längsten Sonne und wurde daher mit Kräutertöpfen und Pflücksalat zum kleinen Küchengarten. Etwas unter den Tisch in den Schatten gerückt stehen auch hier bunte Hortensienkübel und fühlen sich wohl, ein paar leuchtende Nelken und Stauden ergänzen die üppige Bepflanzung.

Einen wunderschönen Hortensien-Sommer wünscht

Ihre/Eure Hortensia

 

August in der Gärtnerei: Ein entscheidender Monat

Im privaten Hortensienbeet ist der August ein recht ruhiger Monat. Es gibt nicht viel zu tun. In einer Aufzucht-Gärtnerei hingegen ist es nur auf den ersten Blick ruhig, hinter den Kulissen sieht das ganz anders aus.

Die spätsommerliche Ruhe auf den Feldern trügt: Der Profi-Gärtner hat jetzt einiges zu tun.

Der August, so kann man im Gespräch mit Hortensiengärtnern lernen, ist in einem Aufzuchtbetrieb auf der einen Seite so ziemlich der ruhigste Monat im gesamten Jahr. Jetzt wird hier nichts geschnitten, nichts gerückt. Es werden um diese Jahreszeit weniger Mitarbeiter benötigt, nur wenige sieht man auf den Feldern. In reinen Hortensiengärtnereien nehmen daher jetzt viele Mitarbeiter ihren Urlaub. Die verbleibenden sind Weiterlesen

Juli: Die beste Zeit – oder auch nicht…

Wenn nicht so viel blüht, hilft der „Tunnelblick“.

Viele Hortensien sind zurückgefroren und kämpfen nun mit den Wildkräutern.

Jetzt, genau jetzt ist für Hortensienfreunde die schönste Zeit des Jahres. Es ist Hauptblütezeit unserer Lieblingspflanzen – oder eben leider auch nicht. Manchmal klappt es einfach nicht mit der Blütenpracht. Da hat der Spätfrost  womöglich vielen Bauernhortensien die Blüten oder gar ganze Triebe gekostet. Da fehlte Regen oder es kamen Schädlinge dazwischen. Manchmal ist einfach „der Wurm drin“.

Weiterlesen

Juli: Das steht jetzt an

Pflege und Deko-Ideen rund um die Hortensie – hier die Stichpunkte für Juli.

  • Wasser sparen an Hortensien
  • Hortensien stärken mit Brennnesseln

Ausführliche Texte zu den genannten Themen finden sich bereits in den Beiträgen oder folgen noch im Laufe dieses Monats.