Neulich am Gartenzaun – Das Geschenk

Das Rentnerehepaar Heinz und Else erlebt den ganz normalen Alltagswahnsinn mit ihren Nachbarn am Gartenzaun. Kurzgeschichten aus der Vorstadtsiedlung zum Lesen oder Überlesen. Episode 16.

Neulich am GartenzaunGerade noch war es herrlich ruhig gewesen in der sonnenbeschienenen Wohnsiedlung. Ein paar dezente Kinderstimmen aus dem Nachbargarten klangen zu Heinz und Else herüber, aber ansonsten herrschte sonntägliche Entspanntheit. Mit einem Schlag war das vorbei. „Huhuuuu!“, hallte es lautstark über das Gartentor, so dass es die halbe Nachbarschaft mitbekam. Und da folgte auch schon der Kopf von Irene, die mit breitem Lachen um die Ecke schaute und kurz darauf über den Zaun griff, um sich selbst hereinzulassen. Irene, Elses ältere Schwester, kam mit Ehemann Alfred zum immerhin angekündigten Besuch. Wie immer ein ganzes Stück zu früh und wie immer unüberhörbar. Else und Heinz waren gerade noch dabei, den Gartentisch zu decken. Und Else sah auch den gequälten Gesichtsausdruck auf Heinz Gesicht, bevor er sein professionelles „Wie-schön-dass-du-da-bist“-Lächeln aufsetzen konnte. Um es mal vorsichtig auszudrücken: Irene war nicht Heinz‘ liebste Verwandtschaft. Sie war ihm zu aufdringlich, zu laut. Er verglich sie gerne mit einem Zug, der einen jedes Mal überrollte, so sehr man sich auch auf ihn vorzubereiten versuchte. Es sollte auch dieses Mal wieder so kommen…

Aber zunächst ging Else ihrer Schwester fröhlich entgegen und nahm sie zur Begrüßung in den Arm. Es war und blieb halt ihre Schwester, mit allen Höhen und Tiefen aus vielen Erlebnissen, die ein solches Verhältnis mit sich brachte. Als nächstes hätte Else normalerweise auch Alfred umarmt, aber das ging gerade nicht. Erst musste Alfred das sehr große, längliche Packet zur Gartenbank hinüber balancieren und abstellen, das er im Arm trug. Inzwischen war auch Heinz herangekommen, hatte die herzliche Umarmung Irenes hinter sich gebracht, gab Alfred einen Handschlag und nun stand man im Halbkreis um das ominöse Packet herum. „Ihr Lieben, wir MUSSTEN euch das hier einfach mitbringen!“, begann Irene überschwänglich und gestikulierte ausschweifend mit den Armen. „Ein Kunstwerk! Wir haben es auf dem Wohltätigkeitsbasar unserer Kirchengemeinde entdeckt und waren sofort begeistert.“ Heinz schluckte schwer. Das hörte sich nicht gut an. Kunstwerke waren bekanntlich ziemliche Geschmackssache. Und die Geschmäcker von Irene und Heinz waren ungefähr so kompatibel wie ein Sterneküchen-Büffet mit einer Kiste voll Regenwürmer. Doch Irene war noch nicht fertig. „Stellt euch vor“, fuhr sie aufgedreht fort, „die Mitmachwerkstatt in unserem Dorf hat nun auch einen Töpferbereich. Von dort stammt auch dieses absolute Schmuckstück.“

Heinz, der sich von den Worten „Mitmachwerkstatt“ und „Töpfern“ wie von Stromstößen gequält fühlte, hielt es nicht mehr aus. Er trat vor und begann, das „Kunstwerk“ zu enthüllen. Irene fuhr derweil aufgeräumt fort mit ihrer Lobeshymne: „Es ist wirklich großartig, was dort ehrenamtlich alles gemacht wird. Es gibt verschiedene Kurse im künstlerischen Bereich. Aber auch zum Beispiel Kochkurse für finanziell Bedürftige und Freizeitangebote für Behinderte. Und es findet ganz viel Integrationsarbeit statt, Sprachkurse, oder einfach gemeinsames Handarbeiten, so dass neu zugezogene Menschen Anschluss finden. Ich finde, das muss man doch wertschätzen, nicht wahr? Man müsste ja schon ein emotionaler Klotz sein, wenn einen das nicht anspräche.“

Mit diesen Worten war das Schicksal von Heinz und Else dann wohl besiegelt. Wie konnte man gegen ein Produkt aus einer solch wichtigen Einrichtung sein? Sie würden keine Chance haben, das Ding NICHT zu mögen. Man wäre ja offensichtlich gegen Integrationsarbeit, gegen Behindertenarbeit, gegen Menschen überhaupt. Heinz beendete mit zusammengebissenen Zähnen seine Auspackarbeit und klammerte sich an das letzte Fünkchen Hoffnung in ihm, es könne doch etwas ganz Hübsches sein. Braunes Packpapier raschelte zu Boden und dann stand es vor ihnen, das Kunstwerk. Es war eines der scheußlichsten Dinger, die Heinz je gesehen hatte. Eine Stele aus einzelnen auf einem Stab arrangierten Töpferelementen in allen erdenklichen Farben. Dort erkannte man eine Art gelbe Kuh mit Fischschwanz. Das ganz oben könnte als lilafarbener Toaster durchgehen. Heinz taten die Augen weh. Und auch Else sah ein wenig grün aus um die Nase. „Ja…. Wunderbar, vielen Dank“, entrang sie sich eine Reaktion. Zum Glück schauten Irene und Alfred selbst noch immer begeistert auf das größte Kunstwerk aller Zeiten und sahen nicht die gequälten Gesichtsausdrücke ihrer Verwandten. So hatten diese Zeit durchzuatmen, sich zu fangen, sich abzuwenden und neue Kraft zu tanken aus dem Anblick des Erdbeerkuchens auf dem Kaffeetisch. Zu dem lud Else die Gesellschaft nun auch ein und schnitt ihn kurz darauf an. Derweil kümmerte sich Heinz um den Kaffee. Zum Glück hatten sie einen Automaten, der tassenweise frisch aufbrühte. So merkte niemand, dass in die letzte Tasse, die von Heinz, auch ein Schluck Cognac seinen Weg fand. Eine halbe Stunde und drei Tassen Kaffee später fand Heinz den Nachmittag schon gar nicht mehr so schlimm. Und für das Kunstwerk würden Else und er schon einen passenden Platz finden. Im Keller zum Beispiel.

Jetzt dürfen Zimmerhortensien einziehen

Bis Ende Februar sollte man besser warten, bevor man Zimmerhortensien kauft, hatte ich Ihnen vor kurzem geraten (siehe dieser Blogbeitrag). Nun aber ist es endlich so weit: Die wunderschönen Zimmerhortensien dürfen einziehen!

Hortensia Natural Spring Hortensie PellensMit ihren großen Blüten in zahlreichen Farben sind Hortensien ein wunderschöner Frühlingsschmuck für die Wohnung. Und außerdem sind sie praktische Lufterfrischer. Das niederländische Forschungsinstitut Fytagoras Plant Science aus Leiden hat dies sogar in Studien nachgewiesen. Über die zahlreichen kleinen Blüten und die dichten Blätter der Pflanze verdunstet besonders viel Wasser; diese Feuchtigkeit gelangt in die Raumluft. Damit wirken Zimmerhortensien wie natürliche Weiterlesen

Hortensien besser erst ab Ende Februar kaufen

Hortensia Trio Hortensie PellensEs dauert nun nicht mehr lange, dann stehen die ersten Zimmerhortensien in den Geschäften. Und wir greifen gerne zu, weil wir uns doch jetzt alle nach frischen Blüten, nach Farbe und Pflanzenduft sehnen. Ich rate jedoch dringend dazu, Hortensien erst ab Ende Februar zu kaufen.

Auch wenn es in den Fingern kribbelt. Auch wenn die Hortensien im Geschäft toll aussehen. Auch, wenn sich womöglich jetzt jemand vom Handel auf den Schlips getreten

Weiterlesen

Mit Hortensien gestalten – die bunte Terrasse

Wie setzt man Hortensien am besten in Szene? Wir haben diesmal eine Terrasse in den Blick genommen und zeigen Ideen für eine kunterbunte Dekoration mit blühenden Hortensien.

Wer es bunt mag und üppig bepflanzt, für den sind Hortensien ideale Zeitgenossen. Die vielen verschiedenen Farben, die sich über die Blühsaison sogar noch verändern, lassen sich wunderbar zu ganzen Farbpaletten mischen. Auf der Terrasse in unserem Beispiel wurde wahrlich aus dem Vollen geschöpft – blau, weiß, lila, rosa, rot, es sind alle Farben dabei. Sie ist von zwei Seiten vom Haus gerahmt und liegt mit den offenen Seiten nach Nord-Osten. Somit kommt nur die Morgensonne dorthin, ein idealer Platz für Hortensien. Weiterlesen

Die Hortensien-Schau auf der Bundesgartenschau Heilbronn

Hortensienschau Buga Heilbronn PettycoatsAuf der Bundesgartenschau in Heilbronn gab es in der vorigen Woche eine Hallenschau mit gaaaanz vielen Hortensien. Ich hatte das Glück, hinfahren zu können. Ich habe euch ein paar Bilder mitgebracht für alle, die nicht hinfahren konnten.

Die Hallenschau stand unter dem Titel „We love Vintage“. Am Eingang hing ein großes Plakat mit einer Geschichte, die die Grundlage für die Gestaltung der Ausstellung bildete. Das ist übrigens in diesem Jahr das Grundkonzept der Bundesgartenschau: Aus Themen und Geschichten heraus wurden die Außenbereiche gestaltet und auch die Hallenschauen, die jede Woche wechseln. Ich finde, dadurch ist es eine wirklich eingängige und abwechslungsreiche Bundesgartenschau geworden.

Hortensie Caipirinha Gesteck Weiterlesen

Hortensienblüten trocknen – einfach und schnell

Links eine noch frische, rechts und hinten bereits „vergrünte“ Hortensienblüten

Getrocknete Hortensien eigenen sich bestens für Innendekorationen

Am Ende des Sommers ist für Hortensien noch längst nicht Schluss. Jetzt, ab August, ist es Zeit, die Blüten zu trocknen und für zauberhafte Innendekorationen einzusetzen. Mit ein paar Tricks werden sie lange haltbar.

Nur vergrünte Blüten schneiden
Weiterlesen

Hortensien vor Februar? – besser nicht

Hortensia Trio Hortensie PellensSilvester ist vorüber – wo bitte, bleibt der Frühling? Zum Glück stehen in den Geschäften schon viele Zimmerpflanzen, mit denen wir uns ein frisches Zuhause zaubern oder den Schreibtisch verschönern können. Blühende Hortensien allerdings sollte man besser noch nicht kaufen, so jedenfalls ist mein Rat. Auch, wenn sie schon in den Geschäften stehen und man mit wunderschönen Bildern in der Werbung gelockt wird. Denn Hortensien, die so früh schon zum Blühen gebracht werden, halten oft auf dem Fensterbrett nicht lange. Weiterlesen

Mini-Laterne mit Hortensienblüten

Wer möchte noch schnell sein Haus mit einer Laterne schmücken, bevor Sankt Martin reitet? Unsere Mini-Laterne für Teelichter ist ruckzuck gemacht – und mit getrockneten Hortensienblüten ein besonderes Schmuckstück. Natürlich nicht nur für St. Martin, es wäre zum Beispiel auch ein schönes, persönliches Weihnachtsgeschenk.

Laterne Hortensia4U Mini Hortensien Blüten getrocknet Sankt Martin WeihnachtsgeschenkDas wird benötigt:

  • Bleistift, Lineal, Cutter (oder Schere), Kleber
  • Evtl. ein Gummiband und eine Wäscheklammer
  • Kariertes Papier oder Millimeterpapier
  • Bastelkarton in der Lieblingsfarbe
  • Transparent-Papier (hier in weiß)
  • Getrocknete Hortensienblüten
  • Evtl. Streuglitzer

Weiterlesen

Kuscheliges Zuhause für den Frühling

Es ist zwar schon Frühling im März und April, aber Regentage und kühle Temperaturen gibt es noch genug. Statt sich darüber aufzuregen, haben wir eine bessere Idee: Machen wir unser Zuhause für den Frühling kuschelig. Natürlich auch mit Hortensien. Frühjahrsblüher und Osterdekoration sind bereits vielerorts eingezogen, aber vielleicht darf es auch noch etwas anderes sein. Wir hätten ein paar Ideen für Sie. Drei Stilrichtungen möchten wir Ihnen vorstellen, und wie sie diese mit ein paar Handgriffen umsetzen können. Weiterlesen

Edles Windlicht selbst gemacht

Hortensien im goldenen Glanz

Mit diesem Hortensien-Windlicht in eleganten Goldtönen wird es drinnen jetzt gemütlich. Es ist ganz einfach selbst gemacht.

Benötigt wird:hortensienlicht1

  • Ein leeres Glas
  • Goldspray
  • Evtl. Klarlack
  • Getrocknete Hortensienblüten
  • Heißklebepistole (oder Glasleim)
  • Goldband
  • Evtl. Schneespray
  • Teelicht (oder je nach Glasgröße eine Kerze)


So geht es:
Weiterlesen