Hortensienblüten trocknen – einfach und schnell

Links eine noch frische, rechts und hinten bereits „vergrünte“ Hortensienblüten

Getrocknete Hortensien eigenen sich bestens für Innendekorationen

Am Ende des Sommers ist für Hortensien noch längst nicht Schluss. Jetzt, ab August, ist es Zeit, die Blüten zu trocknen und für zauberhafte Innendekorationen einzusetzen. Mit ein paar Tricks werden sie lange haltbar.

Nur vergrünte Blüten schneiden
Ein Fehler, den man nicht machen darf: Frische Blüten zum Trocknen zu schneiden. Das funktioniert nicht, sie werden nur braun und welk. Vielmehr werden die „vergrünten“ Blüten geschnitten. Die Blüten der Hortensien verändern zum Herbst hin ihre Farbe, werden härter, trockener, fühlen sich etwas ledrig an. Dies nennt man „Vergrünen“ – auch, wenn der Farbwechsel an neueren Sorten nicht nur ins Grün, sondern zum Beispiel auch ins Rötliche oder Dunkel-Lilafarbene gehen kann. Am ersichtlichsten ist das Vergrünen bei Bauernhortensien, aber auch Rispen- und Waldhortensien zeigen diese Veränderung. Warten Sie also geduldig bis Ihre Blüten „reif“ sind und schneiden Sie erst dann. Der genaue Zeitpunkt hängt vom örtlichen Klima und auch den Hortensiensorten ab.

Vergrünte Blüten auf der gewünschten Stiellänge abbrechen oder -schneiden.

Sind die Blüten vergrünt, kann man sie je nach gewünschter Stiellänge abschneiden. Bei Bauernhortensien lieber nur knapp unter der Dolde schneiden, da schon die Knospen für das nächste Jahr in den nächsten Blattachseln angelegt sein könnten. Schneidet man diese weg, blüht die Hortensie im Folgejahr gar nicht oder nur schwach. Bei Rispen- oder Waldhortensien kann man beherzt längere Stiele schneiden, da sie ihre Blüten erst im Frühjahr am neu gewachsenen Holz anlegen.

Schnell und Dunkel

Zum Trocknen ganzer Dolden einfach ein Band durch die Blüten ziehen und kopfüber aufhängen.

Nun geht es ans Trocknen. Dabei versucht man natürlich, die Struktur und die Farbe der Hortensienblüten gut zu erhalten. Dafür ist es von Vorteil, die Blüten möglichst schnell und ohne ausbleichendes Licht zu trocknen. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten.

Methode 1: Hängen Sie die Blüten am Stiel kopfüber an einem dunklen, warmen Ort frei auf. Das Aufhängen verhindert, dass die Schwerkraft die Blüten „plättet“. Nun einfach einige Tage abwarten, bis die Blüten „raschelig“ sind, also trocken.

Methode 2: Floristen legen die geschnittenen Hortensienblüten auch gerne in gut saugendes Katzenstreu, dass die Feuchtigkeit entzieht. Aber Vorsicht, dass die Blütenblätter nicht verknittert oder zerdrückt werden.

Methode 3: Um Einzelblüten ohne Stiel zu trockenen, können Sie sie auch gut auf Zeitungspapier in einem warmen, dunklen Raum auslegen.

Glyzerin und Wasser?

Schon drei Jahre alt und noch immer wunderschön: Getrocknete Hortensien in einer Schale arrangiert.

Man hört oft, dass Hortensienblüten, die einige Tage in Glyzerin-Wasser gestanden haben, ihre Farbe besser halten. Wir selbst haben das noch nicht ausprobiert, und können daher nicht viel dazu sagen. Ein befragter Florist sagte, es helfe nicht. Gehört haben wir auch: Frische Blüten welken mit Glyzerin sogar noch schneller und werden braun. Vielleicht klappt es aber bei Ihnen mit vergrünten Blüten? Wir würden uns sehr freuen, Informationen über Erfahrungen unserer Leser dazu zu bekommen, so dass wir diese hier ergänzen können.

Keinen Sinn macht es jedenfalls, Blüten zum Trocknen einfach in Wasser zu stellen, wie man es häufig in den Sozialen Medien als Tipp zu hören bekommt. Wenn man mal ehrlich ist, ist es ja auch unlogisch, Pflanzen, die man eigentlich trocknen will, noch Wasser hinzuzugeben. Die Stiele werden auf diese Weise höchstens noch faulig.

Und nun  – Dekorieren
Nach ein paar Tagen können Sie die Hortensienblüten dann für Ihre eigenen Dekoideen nutzen: Klassisch ist ein Kranz, aber Bauernhortensien- oder Waldhortensien-Dolden sehen in einer Schale aufgetürmt schon toll aus. Rispen stehen gut aufrecht in Vasen. Einzelblüten lassen sich sogar auf Grußkarten kleben. Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt…

Ich wünsch viel Freude beim Trocknen und Dekorieren!

Ihre Hortensia

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Der große Everbloom-Test – Teil 2

Hier nun endlich die Fortsetzung meines Everbloom-Tests. Everbloom-Hortensien stehen dafür, auch Blüten am neuen Holz zu bilden und somit besonders lange und zudem auch noch nach Spätfrösten zu blühen. Wir probieren das mal mit einer radikalen Methode aus – und hoffen, dass die Sorten halten, was sie versprechen.

Im ersten Teil meines großen Everbloom-Tests habe ich vier Hortensien – zwei „Pink Wonder“ und zwei „Blue Wonder“ – zunächst einmal kräftig ruiniert. Richtig kräftig. So sehr, dass ich ehrlich gesagt meine Zweifel hatte, ob sie überhaupt überlebt haben. Hier noch mal zur Erinnerung das Foto des Standes vom 2. April 2018. Den genauen Verlauf des Ruinierens können Sie in Teil 1 des Test nachlesen und in Fotos anschauen.

Es sind nun also vier Monate vergangen. So lange hat es tatsächlich gedauert, bis es Sinnvolles Neues zu berichten gab. Denn nachdem ich es geschafft hatte, dass nach dem Frost oberirdisch so wirklich rein gar nichts mehr an den Hortensien am Leben war, mussten die Pflanzen sich aus ihren Wurzeln komplett neu aufbauen. Kein Stängel war mehr grün geblieben, erst recht kein Blatt. Ehrlich gesagt hatte ich das Herunterfrieren so umfangreich nun auch wieder nicht geplant. Es sollten die Knospen erfrieren, nicht gleich die ganzen Pflanzen.

Everbloom Hortensie Pellens TestUmso erfreuter kann ich nun berichten: Immerhin zwei der vier Pflanzen haben den Supergau überlebt! Je eine „Pink Wonder“ und eine „Blue Wonder“. Nach einigen Wochen zeigten sich erste Neuaustriebe von unten. Leider habe ich keine Fotos davon, da unser Urlaub dazwischenkam. Zurück aus diesem stellte ich dann zu meinem Schrecken fest, dass nun auch noch Dickmaulrüssler in den zarten Neuaustrieben gewütet hatten und so einige Blätter gehörig zerfressen waren. Ich habe nicht nachgesehen, aber es ist zu vermuten, dass auch Larven an den Wurzeln gefressen haben. Ein weiterer Kraftakt für die armen Everbloom. Und leider verfälscht dies auch etwas meinen Test, aber nun gut.

Everbloom Test Hortensie PellensDoch ja: Die Everbloom überlebten auch dies. Sie bildeten nicht viele Triebe, aber immerhin ein paar, wie auf den Fotos (alle von heute) zu sehen ist. Ich hätte sie nochmal einkürzen können, um die Verzweigung anzuregen, aber ich wollte ja sehen, ob sie Blüten ansetzen würden. So spät im Jahr und nach all der Kraft, die sie schon aufgewendet hatten, wagte ich es nicht, sie nochmal zurückzuschneiden. Also beließ ich es bei den zwei beziehungsweise drei Trieben pro Pflanze. Und an einem der Triebe hat sich auch tatsächlich noch eine Blüte gebildet!

 

Das Fazit des Testjahrs 2018:
Everbloom Test Hortensie PellensZunächst mal habe ich die Pflanzen wohl doch zu sehr geschädigt. Das war aber dann nicht mehr zu ändern, es war ja einmal passiert. Dass 50 % überlebten, ist bei dieser Behandlung plus Dickmaulrüssler-Befall schon ein wirklich guter Schnitt.

Was die Blütenbildung angeht, war es hingegen etwas mager. Einer von fünf Trieben hat eine Blüte ausgebildet. Ich denke, auch dies ist einfach der zu starken Schädigung und der dadurch fehlenden Kraft der Pflanzen geschuldet. Sie mussten erst neues Grün bilden, da wurde weniger in Blüten investiert.

2019 geht es weiter…

Da dies schon mehr ein Tötungsversuch war und kein normales „Zurückfrieren“ mehr und auch kein „falscher Schnitt“, werde ich im nächsten Jahr den Test fortführen. Diesmal werde ich die Pflanzen nicht so radikal „abfrosten“ (hoffe ich), sondern im Frühjahr zurückschneiden, aber noch Grün beibehalten, und so den in unseren Breiten eher „normalen“ Schaden simulieren. Ich werde dazu die zwei überlebenden Pflanzen nehmen plus zwei „neue“ aus dem Treibhaus. Dann haben wir gleich eine „Langzeitstudie“ mit dabei.

Und ganz sicher werde ich in der Zwischenzeit etwas gegen die vermaledeiten Dickmaulrüssler tun, die sich mittlerweile in fast allen meinen Kübelpflanzen eingenistet haben (grrrr!).

In diesem Sinne: Es bleibt spannend – ich hoffe, Sie lesen weiter mit.

Ihre Hortensia

Wenn’s viel regnet, aufgepasst

Ganz schön nass wird es in den nächsten Wochen draußen werden. Viel Regen, wenig Verdunstung – Herbstzeit eben. Das geht dann nicht nur uns auf den Keks, sondern kann auch unseren eigentlich so durstigen Hortensien gehörig an die Wurzeln gehen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Bei zu viel Nässe faulen diese nämlich. Dagegen können wir Hortensien-Eltern aber durchaus etwas tun. Weiterlesen

Kuscheliges Zuhause für den Frühling

Es ist zwar schon Frühling im März und April, aber Regentage und kühle Temperaturen gibt es noch genug. Statt sich darüber aufzuregen, haben wir eine bessere Idee: Machen wir unser Zuhause für den Frühling kuschelig. Natürlich auch mit Hortensien. Frühjahrsblüher und Osterdekoration sind bereits vielerorts eingezogen, aber vielleicht darf es auch noch etwas anderes sein. Wir hätten ein paar Ideen für Sie. Drei Stilrichtungen möchten wir Ihnen vorstellen, und wie sie diese mit ein paar Handgriffen umsetzen können. Weiterlesen

Neue Igelburg ab sofort zu vermieten

Nach anderthalb Stunden stand das neue Igelzuhause.

hortensien_pellens_blog_igelburg8
Liebe Igelinnen und Igelse,

wir vermieten ab sofort eine nagelneu erbaute Igelburg in wunderbar ruhiger Lage. Zwar leider nicht in unserem Hortensiengarten – die Zäune gegen die Kaninchen, Sie wissen schon – aber direkt daneben auf einem Stück von unserem Brachland.

Die Wohnung ist Baujahr 2016 … ja, grad eben fertig geworden halt … und die Miete ist sehr erschwinglich: Wenn Sie uns die eine oder andere Schnecke aus den Hortensien halten würden, wäre das schon genug.

Die Baumaterialien sind natürlich „Bio“

Auf den Fotos können Sie den wunderbar wilden Garten um die Burg und die gute Bausubstanz selbst in Augenschein nehmen. Selbstverständlich ist das Baumaterial 100% „Bio“ – naja, bis auf die Dachplatte vielleicht, aber die ist dafür Top-Recycling-Material!

hortensien_pellens_blog_igelburg2hortensien_pellens_blog_igelburg5Das Objekt hat seinen Platz auf trockenem Boden unter zwei Tannen und windgeschützt hinter unserem Hortensien-Hügel bekommen. Die „Bodenplatte“ besteht aus einer Schicht solidem Schotter bedeckt mit weichem Sand – Staunässe wird so nicht entstehen. Die Wände sind im Halbverbund stabil aus alten Klinkersteinen errichtet, von außen nochmals mit Steinen abgestützt, und eventuelle Lücken wurden mit Stroh geschlossen. Das Dach besteht aus einer 100% regendichten, über die Wände schützend hinausreichenden beschichteten Holzplatte. Aufgelegte Steine halten das Dach auch bei Wind in Position.

Die Wohnung ist bereits teilmöbliert

hortensien_pellens_blog_igelburg4Ihre mögliche zukünftige Wohnung ist sogar bereits teilmöbliert – also mit trockenem Stroh aus unserer Wildwuchs-Wiese gemütlich ausgepolstert. Eine abschließende Schüttung mit reichlich Blättern und Fixierung mit Ästen sorgen für weiteren Wärmeschutz und eine tolle Optik.hortensien_pellens_blog_igelburg7

So, liebe Igelinnen und Igelse, nun hoffen wir, einem von Ihnen gefällt das Heim. Wer zuerst einzieht, darf es behalten. Wir freuen uns auf neue Nachbarn!

Ihre „Vermieter“

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Richtig Düngen: Ab Sommer weniger Stickstoff

HerbstHortensieRot

Im Spätsommer verändern sich nicht nur die Blüten der Hortensien. Sie brauchen jetzt auch weniger Stickstoff.

Im Spätsommer ändern Hortensien ihre Lebensweise. Stand bisher Wachstum und Blüte im Vordergrund, geht es nun um die Vorbereitung auf den Winter. Dafür benötigt die Pflanze auch andere Nährstoffe. Deshalb muss ab Mitte August die Zusammensetzung des Düngers verändert werden.

Was für den Menschen das Brot, sind für die Pflanze Nährstoffe wie Stickstoff, Phosphor und Kalium. Sie kommen natürlich im Boden vor, jedoch nicht immer in der Menge, wie die Pflanze sie benötigt. Also düngt der Gärtner entsprechend, abgestimmt auf die Bodenzusammensetzung – und vor allem auch den Bedarf der Pflanze. Denn wie beim Menschen ist ein „zu viel“ auch für die Pflanze ungesund. Weiterlesen

Tote Äste, ab damit – oder besser nicht?

Bei Hortensien nicht so früh zur Schere greifen

Viel totes Geäst? Meistens doch nicht...

Viel totes Geäst? Meistens doch nicht…

„Meine Bauernhortensie hat den Winter nicht überstanden, lauter tote Äste – ich habe sie erst mal kräftig zurückgeschnitten.“ Wer diesen Satz für sich unterschreiben kann, den müssen wir leider jetzt ein wenig erschrecken. Denn vermutlich habt ihr zu früh zur Schere gegriffen und eure Hortensie unnötig heruntergeschnitten.

Bauernhortensien (Hydrangea macrophylla) verlangen von ihren Besitzern mitunter etwas, was im Frühling besonders schwer fällt: Geduld. Denn einige Sorten treiben erst sehr spät aus Weiterlesen

Ein Film über uns!

Wenn ein Profi-Filmteam sich ankündigt, um einen Imagefilm „mit allem Drum und Dran“ zu drehen – dann freut man sich über dieses spannende Projekt – und man wird ein bisschen nervös! Was werden sie alles aus uns „herauskitzeln“? Werden wir vor den kritischen Augen ein positives Bild abgeben können? Und was macht frau bloß an diesem Tag aus ihren störrischen Haaren???

SAMSUNG CSC

Die Kameraassistenten zaubern eine unmenge Equipment aus den Autos.

Es ist Ende Juni 2015. Zwei Kombis fahren in unserem Betrieb vor, darin ein vierköpfiges Team der Agentur Image-Building – Regisseur, Kameramann, zwei Kamera-Assistenten – und eine unglaubliche Menge Equipment in silbernen Hartschalenkoffern. Kameras, Stative, Kabel, Mikrofone, Reflektorschirme… was weiß ich noch alles. Außerdem ein Mitarbeiter der Firma Teku Pöppelmann. Denn dieses Unternehmen, von dem wir unsere Pflanztöpfe beziehen, ist Urheber der ganzen Aufregung. Weiterlesen

Ein Sortengarten muss her!

Wussten Sie eigentlich, dass es an die 1000 verschiedene Hortensiensorten gibt? Was für eine Pracht muss das sein, da eine größere Sammlung von zu besitzen! So war es denn ein bereits lang gehegter Traum von uns: Einen großen Hortensien-Sortengarten anzulegen. Und wenn er richtig schön würde, sollte er auch für die Öffentlichkeit zugänglich werden. Bei uns „zu Hause“ im Aufzuchtbetrieb haben wir rund 40 Sorten. Auch schon sehr ansehnlich, aber ein Gewächshaus ist eben kein Garten. Weiterlesen