Frostschäden – nicht verzweifeln

Die meisten Hortensien werden trotz Frostschäden wieder austreiben.

Frostschaden an einer großen H. macrophylla

Der Spätfrost hat in diesem April mal wieder kräftig zugeschlagen. In vielen Gärten zeigt sich ein verheerendes Bild von braunen, matschigen Blättern an den vorher bereits so schön gewachsenen Hortensien. Auch in unserem Sortengarten hat es rund 50 Hortensien heftig erwischt, vor allem Samthortensien und Macrophylla.

Vor dem Frost herrlich (kleines Bild) – nach dem Frost ein verheerender Anblick

Die schlechte Nachricht: Viele Blütenknospen werden dabei unwiederbringlich erfroren sein. Die gute Nachricht: Die Hortensien selbst gehen in der Regel dabei nicht ganz ein, sondern werden aus dem Holz wieder neu austreiben. „Das kommt alle paar Jahre vor, dass wir solche Spätfröste bekommen und es kein gutes Hortensienjahr wird“, hat mir mein Schwiegervater Hans-Gerd Pellens dazu aus seiner langjährigen Erfahrung als Hortensiengärtner berichtet. „Doch die Pflanzen überleben es in der Regel und blühen dann im darauffolgenden Jahr wieder wunderschön.“

Gut verholzte Kanmara – sie treibt von unten neu aus.

Kein Problem dürften diejenigen Hortensien haben, die bereits einen guten mehrtriebigen Austrieb mit an der Basis verholzten Ästen haben. Der Frost dringt nicht bis tief ins Holz vor, so dass die Pflanze von dort neu austreiben kann. So wie in unserem Garten die „Kanmara in Rosa“. Auf dem Foto ist bereits erkennbar, dass unten aus den verholzten Trieben bereits neue Blätter sprießen.

Anders sieht es leider bei Pflanzen aus, die nur wenige und vor allem weiche, frische Triebe haben bisher. Da habe ich auch ein Exemplar von im Garten, das ich erst kurz vor dem Frost gepflanzt hatte. Die Pflanze, die bisher im Topf stand, hatte im vorigen Jahr ein Problem mit Dickmaulrüssler, deshalb hatte sie kaum Austrieb. In diesem Jahr nun kamen endlich neue Triebe und ich hatte schon gedacht, sie hat es geschafft, und habe sie ausgepflanzt. Bei ihr Bange ich nun, ob der Frost alles zerstört hat, da sie sowieso nicht die Kräftigste war.

Das sieht schlecht aus, denn die Triebe sind noch nicht gut verholzt.

Was wir jetzt machen sollten, ist also, abzuwarten bis Mitte/ Ende Mai. Dann wissen wir, bei welchen Hortensien sich neue Austriebe bilden und welche Hortensien den Frost tatsächlich komplett nicht überlebt haben. Dann erst sollten wir die Hortensien entsorgen, die es nicht geschafft haben. Bis dahin heißt es also: Daumen drücken. Ich drücke für uns alle mit!

 

 

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Ja, so wachsen sie…

So unterschiedlich schnell treiben verschiedene Hortensiensorten aus. Besuch im Sortengarten.

Hydrangea macrophylla „Selma“ zwischen Farn, Astilbe und Tränendem Herzen

„Oh, deine sind aber schon weit – bei meinen tut sich noch gar nicht so viel“… Beim Blick in Bilderforen im Internet oder auch in Nachbars Garten fühlen sich manche Hortensienbesitzer jetzt im Frühjahr schon fast gestresst, weil im eigenen Grün noch nicht alles so üppig wächst, wie hinter anderen Gartenzäunen. Hätte ich mehr düngen müssen? Stehen sie falsch? Gebe ich zu wenig oder zu viel Wasser?

Hydrangea macrophylla „Sweet Dreams“ steht in unserem Obstgarten.

Ihr Lieben – macht euch nicht verrückt. Unterschiedliche Hortensiensorten und erst recht die unterschiedlichen Arten treiben ganz verschieden schnell aus.

 

Ich bin eben mal durch unseren Sortengarten gegangen und habe euch ein paar Fotos mitgebracht, auf denen man das auch wunderbar sehen kann. Inzwischen stehen bei uns rund 350 verschiedene Sorten und Arten im Freiland.

H. aspera „Macrophylla“ – eine Samthortensie

 

Einige sind empfindlich und treiben jetzt ganz neu von unten aus, während viele vorjährige Triebe im Winter zurückgefroren sind. Andere finden ihren Standort prima und wachsen üppig. Doch unabhängig davon sieht man auch gut, dass eben einige Arten und Sorten generell schon viel weiter sind als andere, die Blätter schon viel größer sind.

 

Natürlich spielt auch das so genannte „Kleinklima“ noch eine Rolle. Kommt mehr oder weniger Wind an die konkrete Pflanzstelle, mehr oder weniger Sonne und Regen? Bei uns ist auch der Boden von Meter zu Meter verschieden: an einigen Stellen sehr steinig aber dafür auch gut durchlässig, an anderen eher zu lehmig und somit eigentlich etwas zu nass.

H. paniculata „Big Ben“ (links), H. arboresence „White Dome“ (hinten) und H. macrophylla „Hopcorn“ (rechts).

H. paniculata „Vanilla Fraise“ am Sonnenhang

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schritt für Schritt nach draußen

Hortensien besser nicht von jetzt auf gleich nach draußen stellen.

Schon ab März sind blühende Hortensien im Handel und bei den ersten Sonnentagen würde man sie auch gerne schon für die Frühjahrsdekoration auf dem Balkon oder im Vorgarten nutzen. Doch halt – auch wenn Hortensien „winterhart“ sind und bei uns draußen wachsen – blühend gekaufte Hortensien kann man nicht so einfach ins Freiland stellen.

 

Foto: Karl-Heinz Liebisch/ pixelio.de

Eigentlich blühen Hortensien „draußen“ bei uns erst ab Juni. Die Hortensien, die vorher schon mit Blüten im Handel zu bekommen sind, haben im Gewächshaus kuschelige Wärme bekommen, damit sie wachsen konnten.  Und man kennt es ja von sich selbst: An heimelige 20 Grad gewöhnt möchte man nicht plötzlich im T-Shirt in 5 Grad kalter Frühlings-Nachtluft stehen. Wir würden bibbern, die Hortensien lassen in dem Fall Blätter und Blüten hängen und gehen im schlimmsten Fall sogar ein, wenn noch mal eine Frostnacht kommt.

 

Setzen Sie blühend gekaufte Hortensien daher erst nach draußen, wenn die Temperaturen dort um 15 Grad liegen. Und holen Sie sie nachts herein, um sie vor Nachtfrösten zu schützen. Ab Mitte Mai dann, nach den so genannten „Eisheiligen“, wenn in der Regel keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind und die Hortensie Zeit hatte, sich an „draußen“ zu gewöhnen, können Sie sie auch dauerhaft im Kübel hinausstellen oder ins Beet auspflanzen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kuscheliges Zuhause für den Frühling

Es ist zwar schon Frühling im März und April, aber Regentage und kühle Temperaturen gibt es noch genug. Statt sich darüber aufzuregen, haben wir eine bessere Idee: Machen wir unser Zuhause für den Frühling kuschelig. Natürlich auch mit Hortensien. Frühjahrsblüher und Osterdekoration sind bereits vielerorts eingezogen, aber vielleicht darf es auch noch etwas anderes sein. Wir hätten ein paar Ideen für Sie. Drei Stilrichtungen möchten wir Ihnen vorstellen, und wie sie diese mit ein paar Handgriffen umsetzen können.

Da wäre zunächst der „Natürliche Charme“, wie wir es einmal nennen wollen. Wer Holzmöbel zu Hause hat, besitzt schon eine ideale Grundausstattung. Dazu passen alle Materialien und Farben, wie sie in der Natur zu finden sind. Geflochtene Körbe und Kränze, eine mit Moos und Hortensienblüten bestückte Drahtetagere, Tierfiguren. Tischdecken, Wolldecken und Kissen mit ländlichen Motiven in sanften Farben. Wir haben uns die zweifarbige Hortensie „Tivoli“ dafür ausgesucht. In einem Flechtkorb steht sie, umringt von Schmetterlingen, auf einer rustikalen Holztruhe.

In einer anderen Ecke unseres Wohnzimmers wird es hingegen fröhlich-bunt. Wer nach den dunklen Wintertagen die Frühjahrsmüdigkeit mit knalligen Farben vertreiben möchte, ist in diesem Einrichtungsstil richtig. Unser kunterbunter Sessel macht einfach gute Laune. Wer schlichte Möbel besitzt, peppt sie mit farbigen Kissen und natürlich bunten Blumen in auffälligen Töpfen auf. Quietschbunte Kunststofffiguren passen hier ebenfalls bestens hinein. Bei uns steht der Sessel vor der Spielecke der Kinder. Und die Hortensie auf dem Holzschemel ist ebenso bunt, eine dreifarbige Hortensia Trio.

Der dritte Stil im Bunde ist weniger bunt, aber nicht weniger spannend: Auf Basis von schwarz und weiß ist unsere Couchecke eingerichtet. Kuschelkissen in zurückhaltenden Farben, die beige Decke und ein hochfloriger Teppiche sorgen dafür, dass die Wohnung trotzdem nicht kühl wirkt. Auf dem Tisch steht eine „Schneeball“ im Wasserspeichertopf. Der Topf trägt unsere eigenes Schrift-Design in schwarz-weiß. Na, da fehlen jetzt ja nur noch ein Tee und ein gutes Buch für den gemütlichen Nachmittag…

 

Merken

Im Winter das Gießen nicht vergessen

Auch im Winter kann es nötig sein, die Hortensien draußen oder im Winterquartier zu gießen. Warum und wie viel, darum geht es diesmal.

Warum auch jetzt gießen?

Hortensien sind Gehölze und verlieren im Winter dementsprechend ihre Blätter. Aber die Verdunstung von Wasser hört nicht komplett auf. Deshalb müssen Hortensien auch während der dunklen Monate immer etwas neues Wasser über die Wurzeln aufnehmen. Im Beet ist das meistens kein Problem, da ist im Winter in der Regel eher zu viel als zu wenig Feuchtigkeit vorhanden (zur Ausnahme Jungpflanzen siehe nächster Abschnitt). Aber im Kübel trocknet die Erde leicht aus. Besonders, wenn sie zusammengerückt in geschützten Ecken stehen, zum Schutz umwickelt wurden und natürlich wenn sie überdacht stehen. Dann also, wenn sie nur wenig bis gar kein Regenwasser erreicht.

Vorsicht bei Töpfen und Jungpflanzen im Beet

Tatsächlich ist es so, dass Hortensien im deutschsprachigen Raum draußen sogar eher verdursten als erfrieren. Viele Sorten sind bis -15 Grad, manche bis -25 Grad winterhart. Und sogar wenn die Wurzeln selbst mal einfrieren, macht das wenig. Ein Problem ist vielmehr, dass aus gefrorener Erde natürlich kein Wasser aufgenommen werden kann. Dauert die Frostzeit dann zu lange, verdurstet die Hortensie. Wie schnell das geht, hängt von der Größe der Hortensie sowie der Außentemperatur und somit der Verdunstungsrate ab. Hortensien im Beet haben meist keine Probleme, weil ihre Wurzeln bis unter die Frostzone in den Boden reichen und dort Wasser aufnehmen können. Noch junge Hortensien im Beet, die noch keine tiefen Wurzeln bilden konnten, können hier schon eher gefährdet sein. Und natürlich Hortensien im Kübel, wenn der gesamte Kübel durchfriert.

Bei Tauwetter gießen

Von daher sollten Hortensien auch im Winter im Auge behalten und bei Bedarf immer mal wieder gegossen werden. Besonders macht das natürlich bei frostfreiem Wetter Sinn. Liegt Schnee auf der Hortensie, dürfte auf jeden Fall genug Feuchtigkeit in der Erde vorhanden sein. Befürchten Sie hingegen in schneelosen Zeiten, dass nur die Kübeloberfläche gefroren ist, weiter innen aber die Erde zu trocken sein könnte, versuchen Sie mit warmem (nicht heißem) Wasser, bis zu den Wurzeln durchzukommen.

Aber Vorsicht: Keine anhaltende (Stau-)Nässe verursachen. Faulende Wurzeln brauchen wir ja nun auch nicht.

Neue Igelburg ab sofort zu vermieten

Nach anderthalb Stunden stand das neue Igelzuhause.

hortensien_pellens_blog_igelburg8
Liebe Igelinnen und Igelse,

wir vermieten ab sofort eine nagelneu erbaute Igelburg in wunderbar ruhiger Lage. Zwar leider nicht in unserem Hortensiengarten – die Zäune gegen die Kaninchen, Sie wissen schon – aber direkt daneben auf einem Stück von unserem Brachland.

Die Wohnung ist Baujahr 2016 … ja, grad eben fertig geworden halt … und die Miete ist sehr erschwinglich: Wenn Sie uns die eine oder andere Schnecke aus den Hortensien halten würden, wäre das schon genug.

Die Baumaterialien sind natürlich „Bio“

Auf den Fotos können Sie den wunderbar wilden Garten um die Burg und die gute Bausubstanz selbst in Augenschein nehmen. Selbstverständlich ist das Baumaterial 100% „Bio“ – naja, bis auf die Dachplatte vielleicht, aber die ist dafür Top-Recycling-Material!

hortensien_pellens_blog_igelburg2hortensien_pellens_blog_igelburg5Das Objekt hat seinen Platz auf trockenem Boden unter zwei Tannen und windgeschützt hinter unserem Hortensien-Hügel bekommen. Die „Bodenplatte“ besteht aus einer Schicht solidem Schotter bedeckt mit weichem Sand – Staunässe wird so nicht entstehen. Die Wände sind im Halbverbund stabil aus alten Klinkersteinen errichtet, von außen nochmals mit Steinen abgestützt, und eventuelle Lücken wurden mit Stroh geschlossen. Das Dach besteht aus einer 100% regendichten, über die Wände schützend hinausreichenden beschichteten Holzplatte. Aufgelegte Steine halten das Dach auch bei Wind in Position.

Die Wohnung ist bereits teilmöbliert

hortensien_pellens_blog_igelburg4Ihre mögliche zukünftige Wohnung ist sogar bereits teilmöbliert – also mit trockenem Stroh aus unserer Wildwuchs-Wiese gemütlich ausgepolstert. Eine abschließende Schüttung mit reichlich Blättern und Fixierung mit Ästen sorgen für weiteren Wärmeschutz und eine tolle Optik.hortensien_pellens_blog_igelburg7

So, liebe Igelinnen und Igelse, nun hoffen wir, einem von Ihnen gefällt das Heim. Wer zuerst einzieht, darf es behalten. Wir freuen uns auf neue Nachbarn!

Ihre „Vermieter“

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Edles Windlicht selbst gemacht

Hortensien im goldenen Glanz

Mit diesem Hortensien-Windlicht in eleganten Goldtönen wird es drinnen jetzt gemütlich. Es ist ganz einfach selbst gemacht.

Benötigt wird:hortensienlicht1

  • Ein leeres Glas
  • Goldspray
  • Evtl. Klarlack
  • Getrocknete Hortensienblüten
  • Heißklebepistole (oder Glasleim)
  • Goldband
  • Evtl. Schneespray
  • Teelicht (oder je nach Glasgröße eine Kerze)


So geht es:

  1. hortensienlicht3Das saubere, trockene Glas – wir haben ein Senfglas genommen, aber es gehen auch eine Vase oder ein Windlicht – wird von innen mit dem Goldspray besprüht. Von innen, weil der Lack so besser vor Abrieb geschützt ist. Wir haben den Lack nicht ganz flächendeckend gesprüht, so dass das Licht noch gut durchscheinen kann. Gut trocknen lassen. Sollte der Lack nicht halten, kann Klarlack helfen.
  2. Von außen werden nun die Hortensienblüten auf das Glas geklebt. Recht hortensienlicht5hortensienlicht4dicht oder locker, in Verbünden oder einzeln – wie es gefällt.
  3. Wer möchte, kann mit Schneespray die Szene noch winterlicher machen. Das Schneespray haben wir von außen aufgetragen, damit auch die Hortensien „bepudert“ werden. Auch hier nicht zu dicht sprühen und wieder gut trocknen lassen.
  4. hortensienlicht6Nun das Band oben um den Glashals legen und mit einer Schleife fixieren. Ist das Glas zu glatt, kann man das Band auch punktuell mit Kleber fixieren. Oder selbstklebendes Dekoband nehmen.
  5. Jetzt noch die Kerze hineinstellen – und einen schönen Platz für das Schmuckstück im Haus suchen.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachmachen und gemütliche Stunden mit Ihrem Hortensien-Windlicht.

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Herbstliche Hortensien für den Natural-Look

Das Farbfeuerwerk richtig in Szene setzen

hortensienschale-in-goldrahmenIst es bedauerlich? Dass der Herbst nun da ist? Aber nicht doch… Die gedeckten, aber unglaublich vielfältigen Farben der herbstlichen Hortensien sind ideal, um ein Feuerwerk im angesagten Natural-Look zu gestalten. Draußen oder drinnen – jetzt ist die Richtige Zeit für ruhige und doch spannende Gestaltungen.

Natural-Look: Gedeckte Farben und Naturmaterial

Natürlichkeit ist Trumpf in diesem Herbst. „Natural-Look“ nennt sich das. Dabei ziehen Materialien wie Holz, Kork und grobe Wolle in gedeckten Naturfarben in Haus und Garten ein. Äste, Tannenzapfen, Beeren und natürlich Trockenblüten kommen hinzu. Klingt verstaubt? Mit modernen Begleitern kombiniert bleibt nichts vom Oma-Image, vielmehr darf es dabei auch kunterbunt zugehen, opulent oder futuristisch, je nach dem eigenen Geschmack.

Pastellbunt oder Goldberauscht
Im angesagten Wohnstil der „Neuen Romantik“ werden Tannenzapfen in pastelligen Lieblingsfarben bemalt – dazu passen auch getrocknete Hortensienblüten wunderbar. Gold, Orangetöne und Schwarz sind hingegen die Farben der „Neuen Klassik“. Umsetzen lässt sich das mit Hortensien in goldfarbenen Übertöpfen oder mit Blütenbouquets in Gold-Schwarzen Vasen und Schalen. Im weiterhin angesagten Vintage-Style werden auf der Terrasse oder vor der Haustür Hortensienbüsche in geflochtenen Übertöpfen mit Kränzen, Kürbissen und Laub kombiniert.

Freuen wir uns also – der Herbst ist da!

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Hortensienblüten trocknen – einfach und schnell

Links eine noch frische, rechts und hinten bereits „vergrünte“ Hortensienblüten

Getrocknete Hortensien eigenen sich bestens für Innendekorationen

Am Ende des Sommers ist für Hortensien noch längst nicht Schluss. Jetzt, ab August, ist es Zeit, die Blüten zu trocknen und für zauberhafte Innendekorationen einzusetzen. Mit ein paar Tricks werden sie lange haltbar.

Nur vergrünte Blüten schneiden
Ein Fehler, den man nicht machen darf: Frische Blüten zum Trocknen zu schneiden. Das funktioniert nicht, Weiterlesen

Richtig Düngen: Ab Sommer weniger Stickstoff

HerbstHortensieRot

Im Spätsommer verändern sich nicht nur die Blüten der Hortensien. Sie brauchen jetzt auch weniger Stickstoff.

Im Spätsommer ändern Hortensien ihre Lebensweise. Stand bisher Wachstum und Blüte im Vordergrund, geht es nun um die Vorbereitung auf den Winter. Dafür benötigt die Pflanze auch andere Nährstoffe. Deshalb muss ab Mitte August die Zusammensetzung des Düngers verändert werden.

Was für den Menschen das Brot, sind für die Pflanze Nährstoffe wie Stickstoff, Phosphor und Kalium. Sie kommen natürlich im Boden vor, jedoch nicht immer in der Menge, wie die Pflanze sie benötigt. Also düngt der Gärtner entsprechend, abgestimmt auf die Bodenzusammensetzung – und vor allem auch den Bedarf der Pflanze. Denn wie beim Menschen ist ein „zu viel“ auch für die Pflanze ungesund. Weiterlesen