Jetzt bin ich Buchautorin

Fachbuch „Faszination Hortensien“ jetzt neu im Handel.

– Faszination Hortensien – hier das Cover. BLV-Verlag, 112 Seiten. ISBN 978-3835416734. –

Endlich ist es spruchreif, weil erschienen: Ich bin unter die Buchautoren gegangen. Das neue Endverbraucher-Fachbuch „Faszination Hortensien“ ist ab sofort im Buchhandel für 18 Euro vorzubestellen, ab 9. Juni wird es ausgeliefert. Ich freu mir ein Loch in den Bauch!

Im Herbst vergangenen Jahres kam plötzlich bei mir eine E-Mail an vom bekannten BLV-Verlag. Sie suchten nach einem Autor für ein neues Fachbuch für Hortensien und ob ich dazu Lust habe, schrieb mir die zuständige Lektorin. Ich war ehrlich baff, dass man mich dafür haben wollte, mir das fachlich wie schreiberisch zutraute. Ich habe zwar schon unzählige Zeitungsartikel geschrieben als Journalistin, aber ein Buch ist dann doch eine ganz andere Sache. Natürlich sagte ich zu, so etwas sagt man doch nicht ab! Zumal sich schnell zeigte, dass die zuständige Lektorin und ich auf einer Welle schwammen. Mein Inhaltsvorschlag wurde sofort akzeptiert. Und dann begann eine großartige Zusammenarbeit, Vorschläge und Ergänzungen gingen hin und her – und es passte einfach und machte unendlich Spaß. Ein großes Dankeschön dafür von mir nach München!

Recherchehelfer

Und vor allem auch ein großes Dankeschön an meinen „Fachlehrer“ in Sachen Hortensien, bei dem ich seit nunmehr fast 10 Jahren quasi in der Lehre bin: meinen Ehemann Andreas Pellens. Ich komm ja ursprünglich beruflich gar nicht aus dem gärtnerischen, sondern wie gesagt aus dem Journalismus. Alles, was ich mittlerweile über Hortensien weiß, weiß ich von ihm. Und von meinem Schwiegervater Hans-Gerd Pellens. Außerdem haben bei der Recherche für das Buch noch weitere Hortensien-Fachleute aus dem Landesverband Gartenbau und dem praktischen Gartenbau geholfen, insbesondere bei der Sortenrecherche – denn natürlich kommen nicht nur Sorten vor, die wir selbst kultivieren. Dies ist schließlich kein Werbebuch für uns, sondern ein umfassendes Fachbuch über alle Aspekte der Hortensien.

Der Inhalt

– Ein Blick ins Buch: Mit tollen Fotos und prägnanten Beschreibungen werden die besten Sorten für jeden Gartenstil vorgestellt. –

Nun bin ich gespannt, ob das Buch auch bei Euch und Ihnen da draußen gut ankommt. Ich bin, muss ich zugeben, etwas nervös, ob alles so ankommt, wie es gedacht war. Das Buch dreht sich ganz um die Gestaltungspraxis. Die Grundfrage war: Was kann ich eigentlich so alles mit Hortensien machen? Ich gebe Gestaltungstipps für Zimmer, Balkon, Terrasse, kleine Beete und große Gärten. Außerdem stelle ich aktuelle Gartenstile wie den „Romantischen Vintage“ oder den „New German Style“ vor und zeige, wie sie mit Hortensien umgesetzt werden können. Dazu gibt es Porträts der besten Hortensiensorten für den jeweiligen Standort oder Stil. Und schließlich gibt es alle wichtigen Pflege-Basics von Pflanzung über Düngung bis zu Schnitt und Winterschutz.

Also dann: Ich hoffe, das Buch gefällt Euch und Ihnen. Über Rückmeldungen würde ich mich sehr freuen.

Viele Grüße – Vivian Pellens

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Erste Neuaustriebe nach dem Frost

Nach bangen zwei Wochen habe ich heute Erfreuliches in unserem Sortengarten entdeckt.

Viele der durch den Frost geschädigten Hortensien zeigen jetzt kleine Neuaustriebe. Sogar in den Kronen der komplett braunen Samthortensien konnte ich kleine hellgrüne Neuaustriebe entdecken.

Es machte heute endlich mal wieder Spaß, mit der Kamera durch unseren Sortengarten zu gehen. Ok, der lang ersehnte Regen hat in den letzten beiden Tagen leider auch den unerwünschten Wildkräutern einen Wachstumsschub beschert. Aber mein Blick ging locker darüber hinweg, nachdem ich die ersten kleinen Neuaustriebe an unseren Hortensien entdeckt hatte. Je länger ich hinschaute, je mehr frisches Grün fand ich zwischen den verfrorenen, matschig-braun herunterhängenden Blättern. Besonders geschädigt wurden bei uns die nun einmal Spätfrost-empfindlicheren Austriebe der Macrophylla- und Aspera-Hortensien, während die Eichblättrigen (H. quercifolia), Rispen- (H. paniculata)  und Waldhortensien (H. arborescens) dem Frost ganz gut getrotzt hatten.  An fast allen der geschädigten Pflanzen habe ich nun Neuaustriebe entdeckt.

Jetzt zeigt sich auch, warum ich geraten hatte, die Hortensien noch nicht zurückzuschneiden, auch wenn sie noch so traurig dreinblickten: Auch an den oberen Triebspitzen haben sich noch neue Blattknospen gebildet.  Und bei denen, die jetzt noch ohne Neutriebe dastehen, werde ich vorläufig ebenfalls noch nicht die Schere ansetzen. Bis etwa Mitte Mai warte ich damit auf jeden Fall noch. Erst wenn dann tatsächlich nichts mehr nachkommt, kürze ich die trockenen Enden ein.

Für euch und Sie dürfte hingegen nun die Frage nicht unwichtig sein: Wie sieht es mit Blüten für den Sommer aus? Dazu kann ich leider nur sagen: Erwarten wir besser nicht zu viel. Bei Rispen- und Waldhortensien, die im Frühjahr am neuen Austrieb Blüten bilden, dürfte es wenig  Probleme geben. Bei den anderen Arten aber, die ihre Blütenknospen schon im letzten Herbst für diesen Sommer angelegt hatten, erwarte ich hohe Ausfälle.

Aber trösten wir uns: Wir sprechen da von einem Jahr. Im nächsten Sommer sieht es bestimmt schon wieder ganz anders aus. Jedenfalls gibt es nach unseren Erfahrungen alle paar Jahre so ein schlechtes Hortensienjahr. Und für mich persönlich hatte das Überleben der Pflanzen sowieso oberste Priorität, immerhin haben wir auch schwer erhältliche Sorten im Garten. Von daher: Es hätte schlimmer kommen können!

Merken

Merken