Schönheit durch Pflege

Verwendungszweck

Bauern-Hortensien sind in verschiedenen Topfgrößen sowohl für das Haus als auch für den Außenbereich zu bekommen. Draußen sind sie für Beet wie Topf sehr gut geeignet und kommen als Solitärpflanzen ebenso wie in Begleitung von Immergrünen, Stauden oder Sommerblumen sehr gut zur Geltung.
Daher passen sie drinnen wie draußen sowohl zum romantisch-ländlichen Einrichtungs- und Gartenstil wie auch zum modern-schlichten. Selbst in der Vase machen sich die Alleskönner hervorragend. Die vergrünten und dann getrockneten Blütenstände eignen sich zudem sehr gut für langhaltende Dekorationen.

Standort

Ideal ist ein halbschattiger Standort auf feuchtem, humosem, leicht saurem Boden. Damit passen sie gut zu Azaleen, Rhododendren oder Funkien. Doch auch tieferer Schatten oder mehr Sonne werden mit Abstrichen bei Wachstum und Blühfreudigkeit vertragen. In voller Sonne können die Blüten im Hochsommer jedoch leicht verbrennen.

Pflege

Hortensien sind sehr pflegeleicht und unempfindlich gegen Schädlinge und Krankheiten. Sie benötigen vor allem reichlich Wasser, Topfhortensien müssen an sonnigen Standorten teilweise mehrmals täglich gewässert werden. Staunässe ist aber zu vermeiden.
Gedüngt wird mäßig mit einem stickstoffbetonten Volldünger mit wenig Phosphor. Beete und größere Kübel können mit Langzeitdünger bestückt werden, für kleinere ist ein leichter zu dosierender Flüssigdünger besser geeignet. Schädlingsbefall (Läuse, Milben) kommt meist nur an Zimmerhortensien vor und weist auf ungünstige Standortbedingungen hin. Chlorose (gelbe Blätter mit grünen Blattadern) entsteht durch zu hohe ph-Werte des Bodens oder zu geringen Eisengehalt und kann durch Zugabe saurer Erde (z.B. Torf) bzw. Düngergabe behandelt werden.

Rückschnitt

Beim Rückschnitt ist Vorsicht geboten: Da die neuen Blütenknospen für das nächste Jahr bei Standardsorten bereits im Herbst angelegt werden, führt ein starker Rückschnitt zu einer Blühpause. Wer das in Kauf nimmt, kann Bauernhortensien allerdings ruhig auch einmal kräftiger stutzen. Um die Blüten für das nächste Jahr zu sichern ist es sinnvoll, die alten vertrockneten Blütenstände erst im Frühjahr zu entfernen, wenn die neuen Austriebe bereits sichtbar sind.

Überwinterung

Standard-Hortensien bilden bereits im Herbst ihre Blütenknospen für das nächste Jahr. Damit diese in kalten Wintern nicht erfrieren, am besten aus Maschendraht einen Ring um die Pflanze formen und locker Laub einschütten. Hortensien in Töpfen können ebenfalls im Freien überwintern, sofern das Gefäß groß genug ist und somit nicht durchfriert. Ist der Kübel kleiner als 50 cm im Durchmesser, sollte die Hortensie besser an einem frostfreien Ort bei 3 bis 5°C überwintern.
Licht ist nicht notwendig. Zudem bietet sich an, Töpfe an eine geschütze Stelle am Haus zu stellen und sie mit Sackleinen o.ä. zu umwickeln. Die Erde im Topf darf auch im Winter nicht austrocknen, an frostfreien Tagen daher gießen und darauf achten, dass überschüssiges Wasser ablaufen kann.