Schritt für Schritt nach draußen

Hortensien besser nicht von jetzt auf gleich nach draußen stellen.

Schon ab März sind blühende Hortensien im Handel und bei den ersten Sonnentagen würde man sie auch gerne schon für die Frühjahrsdekoration auf dem Balkon oder im Vorgarten nutzen. Doch halt – auch wenn Hortensien „winterhart“ sind und bei uns draußen wachsen – blühend gekaufte Hortensien kann man nicht so einfach ins Freiland stellen.

 

Foto: Karl-Heinz Liebisch/ pixelio.de

Eigentlich blühen Hortensien „draußen“ bei uns erst ab Juni. Die Hortensien, die vorher schon mit Blüten im Handel zu bekommen sind, haben im Gewächshaus kuschelige Wärme bekommen, damit sie wachsen konnten.  Und man kennt es ja von sich selbst: An heimelige 20 Grad gewöhnt möchte man nicht plötzlich im T-Shirt in 5 Grad kalter Frühlings-Nachtluft stehen. Wir würden bibbern, die Hortensien lassen in dem Fall Blätter und Blüten hängen und gehen im schlimmsten Fall sogar ein, wenn noch mal eine Frostnacht kommt.

 

Setzen Sie blühend gekaufte Hortensien daher erst nach draußen, wenn die Temperaturen dort um 15 Grad liegen. Und holen Sie sie nachts herein, um sie vor Nachtfrösten zu schützen. Ab Mitte Mai dann, nach den so genannten „Eisheiligen“, wenn in der Regel keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind und die Hortensie Zeit hatte, sich an „draußen“ zu gewöhnen, können Sie sie auch dauerhaft im Kübel hinausstellen oder ins Beet auspflanzen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kuscheliges Zuhause für den Frühling

Es ist zwar schon Frühling im März und April, aber Regentage und kühle Temperaturen gibt es noch genug. Statt sich darüber aufzuregen, haben wir eine bessere Idee: Machen wir unser Zuhause für den Frühling kuschelig. Natürlich auch mit Hortensien. Frühjahrsblüher und Osterdekoration sind bereits vielerorts eingezogen, aber vielleicht darf es auch noch etwas anderes sein. Wir hätten ein paar Ideen für Sie. Drei Stilrichtungen möchten wir Ihnen vorstellen, und wie sie diese mit ein paar Handgriffen umsetzen können.

Da wäre zunächst der „Natürliche Charme“, wie wir es einmal nennen wollen. Wer Holzmöbel zu Hause hat, besitzt schon eine ideale Grundausstattung. Dazu passen alle Materialien und Farben, wie sie in der Natur zu finden sind. Geflochtene Körbe und Kränze, eine mit Moos und Hortensienblüten bestückte Drahtetagere, Tierfiguren. Tischdecken, Wolldecken und Kissen mit ländlichen Motiven in sanften Farben. Wir haben uns die zweifarbige Hortensie „Tivoli“ dafür ausgesucht. In einem Flechtkorb steht sie, umringt von Schmetterlingen, auf einer rustikalen Holztruhe.

In einer anderen Ecke unseres Wohnzimmers wird es hingegen fröhlich-bunt. Wer nach den dunklen Wintertagen die Frühjahrsmüdigkeit mit knalligen Farben vertreiben möchte, ist in diesem Einrichtungsstil richtig. Unser kunterbunter Sessel macht einfach gute Laune. Wer schlichte Möbel besitzt, peppt sie mit farbigen Kissen und natürlich bunten Blumen in auffälligen Töpfen auf. Quietschbunte Kunststofffiguren passen hier ebenfalls bestens hinein. Bei uns steht der Sessel vor der Spielecke der Kinder. Und die Hortensie auf dem Holzschemel ist ebenso bunt, eine dreifarbige Hortensia Trio.

Der dritte Stil im Bunde ist weniger bunt, aber nicht weniger spannend: Auf Basis von schwarz und weiß ist unsere Couchecke eingerichtet. Kuschelkissen in zurückhaltenden Farben, die beige Decke und ein hochfloriger Teppiche sorgen dafür, dass die Wohnung trotzdem nicht kühl wirkt. Auf dem Tisch steht eine „Schneeball“ im Wasserspeichertopf. Der Topf trägt unsere eigenes Schrift-Design in schwarz-weiß. Na, da fehlen jetzt ja nur noch ein Tee und ein gutes Buch für den gemütlichen Nachmittag…

 

Merken