Schritt für Schritt nach draußen

Hortensien besser nicht von jetzt auf gleich nach draußen stellen.

Schon ab März sind blühende Hortensien im Handel und bei den ersten Sonnentagen würde man sie auch gerne schon für die Frühjahrsdekoration auf dem Balkon oder im Vorgarten nutzen. Doch halt – auch wenn Hortensien „winterhart“ sind und bei uns draußen wachsen – blühend gekaufte Hortensien kann man nicht so einfach ins Freiland stellen.

 

Foto: Karl-Heinz Liebisch/ pixelio.de

Eigentlich blühen Hortensien „draußen“ bei uns erst ab Juni. Die Hortensien, die vorher schon mit Blüten im Handel zu bekommen sind, haben im Gewächshaus kuschelige Wärme bekommen, damit sie wachsen konnten.  Und man kennt es ja von sich selbst: An heimelige 20 Grad gewöhnt möchte man nicht plötzlich im T-Shirt in 5 Grad kalter Frühlings-Nachtluft stehen. Wir würden bibbern, die Hortensien lassen in dem Fall Blätter und Blüten hängen und gehen im schlimmsten Fall sogar ein, wenn noch mal eine Frostnacht kommt.

 

Setzen Sie blühend gekaufte Hortensien daher erst nach draußen, wenn die Temperaturen dort um 15 Grad liegen. Und holen Sie sie nachts herein, um sie vor Nachtfrösten zu schützen. Ab Mitte Mai dann, nach den so genannten „Eisheiligen“, wenn in der Regel keine Nachtfröste mehr zu erwarten sind und die Hortensie Zeit hatte, sich an „draußen“ zu gewöhnen, können Sie sie auch dauerhaft im Kübel hinausstellen oder ins Beet auspflanzen.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken